Lebenswerk

Fekete der Sportler

fekete_1940_600

Fekete 1940

Sechzehnjährig, als die Eltern aus der Türkei zurückkehren, beginnt Esteban mit dem Mittelstreckentraining. Seine Konstitution scheint nicht ideal, umso härter wird trainiert; die dafür aufzubringende Disziplin formt nicht nur Brustkasten und Beinmuskeln, sondern den ganzen Menschen. Nach einem Wettkampf in Paris lässt Fekete die ungarische Sport-Delegation ohne ihn zurückreisen. Er bleibt, arbeitet als technischer Zeichner und verbringt alle freie Zeit im französischen Sportclub.

fekete_1949_600

1949 Beim 3000 m-Lauf in Santiago de Chile

Nach Sportler-Reisen quer durch Europa bietet ihm ein zu Dank verpflichteter Ungar die Ausreise nach Argentinien mit einer internationalen Flüchtlingsorganisation an. Ein Frachter bringt die zusammengewürfelte Gesellschaft nach Buenos Aires. Dort trainiert er mit den neuen südamerikanischen Sportkameraden weiter.

Beim 3000 m-Lauf im berühmt-berüchtigten „Estadio Nacional“ in Santiago de Chile läuft Fekete 8 Minuten 58 Sekunden. 1950 lernt Esteban Fekete in Buenos Aires Enrique Kistenmacher kennen, bester Zehnkämpfer in Südamerika, Vierter bei der Londoner Olympiade (1948). Bei den panamerikanischen Spielen 1951 verpasste er als Vierter knapp die Bronzemedaille in der Disziplin 3000 m Hürden für die argentinische Mannschaft. Seine Zeit 9 Minuten 51,3 Sekunden .

In dieser Zeit ist Fekete bei der ursprünglich deutschen Baufirma Weiß & Freitag in Buenos Aires als Statiker eingestellt Dort arbeitet er sieben Jahre lang und heiratet die argentinische Chemiestudentin Maria Alexandra Rongine.

fekete_1974_600

1974 Deutsche Cross-Meisterschaft im Schwalm-Eder-Kreis

medaille

1974 Deutsche Cross-Meisterschaft

Das Ehepaar zieht die Konsequenzen aus der Tatsache, daß Fekete letzlich in Europa verwurzelt ist. Im April 1964 kommen Esteban und Maria Fekete mit ihrem Schäferhund Ulysses für immer nach Deutschland. Maria Fekete erhält eine Assistentenstelle im Botanischen Institut der Technischen Hochschule in Darmstadt. Ausstellungen und Aufträge mehren sich kontinuierlich.

In dem zurückgezogenen künstlerischen Arbeitsalltag ist möglichst regelmäßiges Lauftraining eingebaut. Fekete nimmt weiterhin an Wettkämpfen teil und erkämpft sich in der Altersklasse über 50 Jahre den 2. Platz in der Deutschen Cross-Meisterschaft.

urkunde_600

1974 Senioren-Weltmeisterschaft in Paris

pokal

1974 Senioren – Weltmeisterschaft

 

Im selben Jahr nimmt Fekete für den Allgemeinen-Sport-Club (ASC) Darmstadt an der 7. Senioren Weltmeisterschaft in Paris – Draveil teil. Beim 10 km Marathon erreichte er unter den Weltbesten einen respektablen 22. Platz mit einer Laufzeit von 39 Minuten und 50 Sekunden.

Durch regelmäßiges Training sowohl in Irland wie auch in Gundernhausen erhält sich Fekete zeitlebens seine erstaunlich gute körperliche Verfassung.

fekete_1989_600

Lauftraining auf eigenem Gelände in Irland. Die Sense des Bauern hält eine Pistenbreite kurz.

Video – Portrait

portrait_300

Prefer your language


In the list of languages, click the Translationbar and choose the entry according to your language preferences.